Flow in der Arbeit? So geht's! [5 Schritte Praxisanleitung + Gratis Produktivitäts-Guide]

Es gibt sie: Parallelen zwischen Hobby und Arbeit. In beiden „Disziplinen“ wird geleistet. Obwohl wir ein Hobby wie z.B. Sport freiwillig betreiben (zumindest spätestens nach unserer Kindheit ;)), ist das keine Garantie für eine top Leistung. Produktivität will erarbeitet, trainiert werden.

More...

Ja, auch Hobbies können anstrengend sein.

Aber wenn wir mal ehrlich sind:
Spaß machen tun uns auch freiwillige, leistungsabrufende Tätigkeiten meist nur, wenn wir auch Erfolg oder wenigstens Ergebnisse, also Produktivität sehen, oder?

Denken wir mal an „Mensch ärgere dich nicht“: Macht es Ihnen mehr Spaß derjenige Spieler zu sein, welcher die anderen Mitspieler raus kickt? Oder macht es Ihnen ganz genau so viel Spaß raus gekickt zu werden?

Erfolg macht automatisch Spaß.

Dinge in denen wir erfolgreich sind machen uns Spaß. Dinge in denen wir Fortschritte machen oder solche zumindest erkennen, bereiten uns viel Freude. Erfolg begünstigt unsere Produktivität, aber benötigt diese zuvor auch!

Vermutlich gibt es wenige Personen, die beim Spielen von „Mensch ärgere dich nicht“ in einen Flow kommen und sich produktiv fühlen. Aber ausgeschlossen ist das nicht. Das Zocken an Spielkonsolen oder Computern, das Schauen von Filmen, jegliche Art von Sport, Gartenarbeit, Kochen, Lesen, usw. 

All das sind jeweils Dinge, die viele Menschen täglich dazu bringen alles andere auszublenden, während sie sich mit den jeweiligen Themen beschäftigen.

Es fließt

Dieser Zustand ist der Flow. Er verleiht uns eine extrem hohe Konzentration und Leistungsbereitschaft. Wir sind sehr fokussiert und extrem produktiv.

Warum erhöht das unsere Produktivität und wieso ist das gut?

Der Flow führt dazu, dass wir Ablenkungen kaum mitbekommen. Ich möchte uns hierfür ein Beispiel geben, das vermutlich jedem bekannt ist:

Gemeinsam mit Ihrem Partner oder Ihrer Familie, Freunde, etc. sitzen Sie gebannt vor dem Fernseher, total gefesselt von einem bestimmten Film oder einer Serie. Irgendwann bemerken Sie, dass eine der Personen gar nicht mehr neben Ihnen auf dem Sofa befindet.

Sie fragen sich: „Hä, wann ist er/sie denn gegangen? – Komisch… ich hab es überhaupt nicht mitgekriegt!“

Das spannende ist, dass die Person in vielen Fällen direkt vor dem Fernseher vorbeigegangen ist. Also so, dass Ihnen kurz die Sicht genommen wurde. Und trotzdem haben Sie es nicht mitbekommen.

Kinder sind sehr schnell und viel öfter als wir Erwachsene in einem solchen Zustand. Wenn Sie diese Erfahrung kennen, haben Sie sie vermutlich auch als Kind erlebt.

Die Vorteile des Flows

Diese Ballung an Konzentration und Fokus bringt uns dazu, Ablenkungen oder Störungen nahezu komplett auszublenden. Je seltener wir abgelenkt werden bzw. wir uns ablenken lassen, desto produktiver können wir arbeiten.

Wenn wir thematisch so tief in den Themen drin sind, dass wir fast automatisch reagieren und smarte, kürzere, weniger aufwändige Wege finden, um unsere Aufgaben zu erledigen, dann können wir unsere Produktivität erhöhen.

Logisch, dass dieser Zustand bzw. ein solches Verhalten uns schneller zum Ziel führt. Schneller zum Erfolg bringt. Schneller mehr Spaß macht und motiviert!

Wie können wir diesen Flow bewusst herbeiführen?

Schritt 1: Geben Sie Ihren Zielen einen Zweck!

Beantworten Sie sich die Frage darüber wieso Sie sich Ihre Ziele so gesetzt haben! Erkennen Sie aus welchem Grund Sie diese Ziele erreichen möchten. Schreiben das unbedingt auf.

Schritt 2: Machen Sie Ihren Flow sichtbar!

Stellen Sie sich selbst bildlich im Kopf bereits vor, wie Sie gerade dabei sind ein bestimmtes Ziel zu erreichen, eine bestimmte Aufgabe zu erledigen. Gehen Sie dabei ins Detail: Wie sieht die Umgebung aus? Welche Kleidung haben Sie vermutlich an? Welche Farben werden Sie wahrnehmen? Was werden Sie riechen? Welche Menschen könnten um Sie herum sein? Gehen Sie dann den Ablauf zur Erledigung Ihrer Aufgabe Schritt für Schritt durch.

Schritt 3: Lassen Sie dies zu einer Routine werden!

Erstellen Sie sich eine bestimmte Abfolge von Tätigkeiten die Sie so gut wie jeden Morgen machen. Einiges hat sich sicher schon bei Ihnen eingespielt. Denn auch im Privaten streben wir nach mehr Produktivität. 

Bei mir ist die Routine: Nach dem Aufstehen direkt ins Bad unter die Dusche zu gehen, dann Zähne putzen, Gesicht waschen, Haare föhnen und stylen, dann anziehen, Wasser trinken, Joghurt mit Grapefruit essen und die Wohnung verlassen.

Sowas haben Sie sicherlich auch. Diese Routine hat sich so etabliert – ganz einfach, fast wie von selbst. Deshalb ist es vielleicht nun erstmal schwer, Neues hinzuzufügen. Besonders dann, wenn es die bestehende Routine unterbricht. Deshalb empfehle ich die Routine zu erweitern. Entweder wir packen neue Tätigkeiten vor die eigentliche Routine oder im Anschluss daran, bevor wir unser Zuhause verlassen.

Das ist ganz Ihnen überlassen.

Ich beginne z.B. mittlerweile jeden zweiten Tag abwechselnd: Bevor es ins Bad geht, dehne ich mich, oder meditiere. An anderen Tagen ziehe ich mir sofort Sportkleidung an und fahre ins Fitnessstudio. Mache Sport, dusche mich dort und beginne anschließend meinen Arbeitstag.

Für mich persönlich ist es wichtig darauf zu hören, was mir und meinem Körper im Moment am besten tut. Ich merke das sehr stark und lasse mich von ihm leiten. Ich brauche und genieße diese Abwechslung und merke, dass es mich fit macht und mein Flow schon morgens bei diesen Routinen beginnt! Die beste Voraussetzung für mehr Produktivität.

Schritt 4: Ablenkungen abschaffen!

Wissen Sie eigentlich, was Sie wirklich ablenkt und stört? Was Sie so richtig nervt? Nehmen Sie sich ein Blatt und schreiben Sie heute mal alles auf, was Sie stört, nervt und aus der Konzentration bringt.

Danach überlegen Sie sich, wie Sie diese Störfaktoren minimieren oder eliminieren können. Schreiben Sie Ihre Ideen auf. Probieren Sie sie aus. Die, die funktioniert haben behalten Sie natürlich bei. Ansonsten probieren Sie eine andere Lösung.

Mein persönlicher Trick

Meine persönliche Schwäche in Sachen Ablenkung und wie ich mich austrickse, um der Ablenkung zu entgehen: Das SMARTPHONE. Ja, es lenkt mich wirklich ab. Ich kann einfach nicht anders. Wenn es da so liegt, möchte ich immer schauen was es so Neues gibt.

Das nervt mich selbst total! Vor allem seitdem ich dank eines Produktivitäts-Trackers sehe, wie viel wertvolle Zeit dabei draufgeht!

Also trickse ich mich aus: bei mir funktioniert „Aus den Augen, aus dem Sinn“ sowas von gut, das ist unglaublich. Ich stecke mein Handy in die Tasche. Es liegt nicht mehr rum. Ich sehe es nicht. Ich vergesse es total! Wirklich. Und mir geht es super gut. Die Arbeit macht Spaß und ich komme voran.

Wenn ich dann mal kleine Pausen mache und dran denken sollte, hole ich es raus und checke alles. Das macht dann viel mehr Spaß!

Schritt 5: Kopfhörer auf - Der Ton macht die Musik!

Binaurale Tracks hören erhöht die Konzentrationsfähigkeit, speziell in stressigen Situationen. Es sind Töne auf bestimmten Frequenzen, welche die Hirnaktivität besonders anregen und unterstützen.

Hier zum Beispiel können Sie sich einen Track anhören (empfohlen von Max Gotzler - BioHacker). Am besten mit Kopfhörer anhören, damit auf je einem Ohr eine etwas unterschiedliche Frequenz ankommt, sodass der Track optimal wirken kann.

Fazit

Sie können Ihren Flow bereits früh Morgens aktivieren. Erweitern Sie Ihre Routinen. Machen Sie sich klar, weshalb Sie Ihre Ziele erreichen wollen, also welchem Zweck sie dienen.

Stellen Sie sich regelmäßig bildlich vor, wie Sie gerade dabei sind Ihre Aufgaben zu erledigen und Ziele zu erreichen. Schauen Sie sich das Gedankenbild aber im Detail an. Wen und was nehmen Sie alles wahr? Wie vermeiden Sie Ablenkungen?

Sinken Sie in eine tiefe Konzentration. Schaffen Sie einen produktiven Fokus, der Ablenkungen fern hält und Sie und Ihr Weiterkommen unterstützt.

Sie können alles lernen, wenn Sie wollen und wenn Sie die richtigen Schritte gehen. Glauben Sie an sich! 

Tipp

Holen Sie sich einen kleinen persönlichen Guide, der Sie dabei unterstützt. Wir stellen Ihnen den Produktivitäts-Guide kostenfrei zur Verfügung. Einfach jetzt auf den Button klicken & Email Adresse eintragen:

Ihr Feedback hilft uns sehr, uns auf die wichtigen Dinge zu fokussieren!

About the Author

Ich bin gern mit Menschen in Kontakt, kommuniziere und diskutiere gerne. Die Eigenschaften 'Hilfsbereitschaft' und ein 'Hang zum Verrückt sein' charakterisieren mich ganz gut. Neben meinem Beruf schließe ich gerade meinen MBA ab. Ehrgeizig und offen für neue Herausforderungen bin ich demnach auch, allerdings nicht immer. Denn auch meine Motivation und Produktivität stellen nicht immer einen exponentiellen Graphen dar. Genau deshalb beschäftige ich mich aber so gern mit diesen Themen und teile Erfahrungen, Wissen und Tipps mit allen die das auch wollen :)

>