Unwort Nr. 2 bremst Produktivität – Podcast

By Nadya Bujnowski | Podcast

Folge 89 - Unwort 2 bremst Produktivität

Was dich in der Folge erwartet:

Erfahre...

  • ... welches Wort bzw. welche Wort-Kombination sich hinter Unwort #2 versteckt
  • ... welche Grenzen wir uns unbewusst damit schaffen
  • ... von einigen Beispiele die beweisen dass diese Produktivitäts-Bremse wirklich Großes verhindern könnte 
  • ... wie wir uns von diesem Wort bzw. Wörtern lösen können bzw.
  • ... welches Wort bzw. Wörter wir stattdessen verwenden sollten

More...

Jetzt abspielen:

Überblick

In dieser Folge packe ich das nächste Unwort, das garantiert jedem von uns viel zu häufig über den Weg läuft.

Und zwar täglich.

Ich gehe noch weiter und behaupte, es wird jeden Tag über 30x verwendet!

Gemeint ist (ja es sind 2-3 Wörter): "Ich kann nicht" bzw. "nicht können".

Ich möchte Dir Nahe legen, dass Du diese Aussage wirklich so scharf kritisierst, als wäre es wirklich eine Lüge.

Jedes Mal, wenn Du selbst kurz denkst "das kann ich nicht", oder "das schaffe ich nie":

Mach Dir bewusst, dass es eine Lüge ist.

Natürlich gibt es Situationen auf diesem Planeten, über deren Beschaffenheit sich nicht diskutieren lässt ...


ABER

In ca. 90-95% der Fällen, in denen wir diese Wortfetzen verwenden, ist es eine Lüge und schränkt unsere Innovationskraft einfach ein.

Genau aus diesem Grund gibt es beim Brainstorming auch die Regel, dass zunächst keine Idee kritisiert oder bewertet werden darf

"Ich kann nicht" heißt meistens eigentlich nur sowas wie:

Mir fehlt der Hintergrund, die Strategie, oder Mittel, um zu wissen wie und wo ich beginnen soll Ich brauche Hilfe dabei Ich habe einfach keine Lust das zu machen


Selbst wenn es noch niemand anderes geschafft haben sollte, ist das noch lange kein Grund, warum es nicht möglich sein sollte.

Da erinnere ich mich an den allseits bekannten Läufer-Rekord, der einfach Jahr(zehnt)e nie angefochten wurde, weil jeder "wusste", dass es einfach nicht schneller geht.

... bis es halt dann einer gemacht hat.


Und im gleichen Jahr haben es dann über 5 weitere Menschen plötzlich auch geschafft... halte Dir das am Besten vor Augen, wenn Du das nächste mal wieder vermutest, dass Du etwas nicht kannst.

Selbst wenn am Ende eine Lösung herauskommt, die nicht praktikabel ist, oder zu teuer ist, oder nicht ins Konzept passt.

Es geht darum, dass Du zuerst danach suchst, und Dich nicht limitierst.

Nur so wirst Du produktiv, da Du andernfalls in teuren Meetings sitzt und detailliert ausführst, warum Du es nicht kannst. Anstatt es einfach zu machen und dafür auch noch den Erfolg einzustreichen!

Wenn Du diese Betrachtungsweise annimmst, dass "ich kann nicht" so gut wie immer eine Lüge darstellt, wird sich das so positiv auf Deine gesprochenen Worte auswirken, dass Du auch die Gedanken Deiner Mitmenschen damit positiv beeinflusst.

Sie werden Dir mehr Vertrauen schenken, weil Du Lösungen findest.

Denn Du wirst mit Problemen anders umgehen und viel öfter zu Lösungen kommen.

Teste es und werde sofort produktiver und erfolgreicher!

Wie produktiv bist Du während der Arbeit? Teste jetzt Deinen Produktivitätsindex unter https://bitpuls.de 

Transkript

Hallo und herzlich willkommen zu dieser neuen Folge.

Ich hoffe du bist schon richtig heiß auf das nächste Wort auf das du ab sofort verzichten wirst in deinem Wortschatz damit du ab sofort viel produktiver wirst und dir selber viel weniger im Weg stehst, um deine Produktivität auch zu erreichen und erfolgreicher zu werden. Und es ist natürlich wieder ein ganz ganz einfaches Wort oder es sind eigentlich zwei Wörter in diesem Podcast um die es geht mit einer Bedeutung, und zwar mit einer ganz ganz wesentlichen Bedeutung, die dich absolut jeden Tag, ich bin mir ganz sicher wenn du das hörst und du zählst heute alleine wie oft du diese zwei Wörter benutzt oder auch in der anderen Form also die zwei Wörter werden und manchmal auch in drei Wörtern verwendet, aber wenn du das zählst, also die Vorkommnisse, dann wirst du, ich lehne mich jetzt echt weit aus dem Fenster ich weiß nicht wie gut du momentan drauf bist aber du wirst es nicht unter 30 Vorkommnissen zählen, ich bin mir absolut sicher, dass jeder diese Worte viel zu oft verwendet und dass wir deshalb wirklich viel zu oft blockiert werden und uns selber blockieren, weil wir damit viel zu wenig Lösungen finden, weil wir es nicht mal versuchen!

So und jetzt habe ich den Spannungsbogen hoffentlich hoch genug gehalten oder aufgebaut. Die zwei Wörter um die es geht, bzw. es geht um "können" beziehungsweise "nicht können". Und jetzt überleg dir mal wie du heute früh schon deinen Tag begonnen hast. Bei was hast du dir gesagt "ich schaffe das nicht" oder "ich kann das nicht" dass also das ist jetzt beides für mich das Selbe, deswegen habe ich gesagt das sind auch manchmal drei Wörter, also "ich kann das nicht". Deswegen also ja also alles was was so drumrum ist probier's einfach mal am ersten Tag jetzt zu beobachten wie oft du das benutzt und versuch dir in irgendeiner Art und Weise einzureden, dass das was du jetzt sagst, wenn also wenn du dir sagst "das geht doch nicht", "das kann ich nicht" also genauso wenn du mir jetzt gerade zuhörst und du denkst "das kann doch nicht sein" oder so, dann versuch dir das so in deinem Kopf einzubrennen, dass jedes mal wenn du denkst "ich kann das nicht" dass du es realisierst oder wahrnimmst als würde es eine Lüge sein.

Also wirklich so hart also so intensiv solltest du eine Abneigung gegen diese zwei Wörter entwickeln, dass du wirklich denkst du lügst dir was an oder wenn dein Kollege zu dir sagt "das geht nicht", "das kann ich nicht", "das kannst du nicht", dann geh wirklich davon aus es ist eine Lüge! Es ist nämlich, ich würde wirklich sagen in 95% aller Fälle ist es tatsächlich eine Lüge. Ich meine Elon Musk fliegt jetzt dann auch bald zum Mars und da hat auch jeder gesagt "das kannst du nicht" und ich kann glaube ich mit ganz ganz vielen Beispielen kämpfen also ein Beispiel wo ich jetzt auch keine konkreten Zahlen habe aber ich glaube jeder von euch kennt, deswegen traue ich mich das jetzt in diesem Kontext mal so wiederzugeben, mit diesem Weltrekord wo einfach immer eine unsichtbare Hürde bei X Sekunden existiert hat also über Jahrzehnte hinweg, weil es einfach geheißen hat "der Mensch kann das nicht" und dann gab es den ersten der es einfach trotzdem gemacht hat. Er ist einfach schneller gelaufen und was ist dann passiert? Alleine in dem gleichen Jahr haben es dann fünf weitere auch geschafft.

Warum? Warum ist das so? Es ist ganz einfach: weil wir uns selber blockieren, weil jeder hat gedacht diese Grenze die kann keiner erreichen. Und das war einfach Status Quo und deswegen hat es auch keiner mehr versucht und deswegen blockieren wir uns so stark wenn wir sagen "wir können das nicht" und eigentlich bedeuten diese Worte "wir können das nicht" oder "ich kann das nicht" bedeutet eigentlich nur sowas wie "du verfügst im Moment nicht über die richtigen Mittel die du benötigst um das zu erreichen" oder "dir fehlt Hintergrund in Form von Wissen oder sowas oder Strategie wie du wirklich rangehen sollst" also du weißt nicht wie du es machen sollst mit ja du hast einfach keine Ahnung wie du es tun sollst.

Oder es heißt auch so was wie "du brauchst Hilfe dabei". Also dass du wenn du sagst "ich kann das nicht" dann hilft es dir vielleicht wenn du einen Kollegen fragst zum Beispiel um irgendetwas zu erreichen oder jemand anders der es schon mal gemacht hat oder jemand anders der schon mal dann also im schlimmsten Fall jemand der daran schon mal gescheitert ist aber dass kann natürlich auch ein bisschen nach hinten losgehen. Deswegen den Tipp nur mit Vorsicht genießen bitte.

Und dann fällt mir nur noch die Variante ein, dass du es halt einfach nicht willst. Also gerade bei uns in der Entwicklung ist es ja oft, dass wir dann sagen "ja also das geht nicht" weil man sich halt vorstellt "ja boah ich muss jetzt alles noch mal umbauen und danach ist es vielleicht auch nicht so stabil" aber deswegen sagen dann halt ganz ganz viele "es geht nicht", ohne dass sie wirklich mal in die Tiefe nachgeforscht haben oder nachgeguckt haben. Weil manchmal ist es dann halt doch wieder anders und das ist genau das was ich damit sagen  will. Meistens ist es einfach eine viel zu kurz gedachte schnellschuss Reaktion, die uns selber so limitiert und das wäre manchmal so einfach wenn man sich einfach nur mal dafür dann die Zeit nehmen würde das zu machen. Und ich sehe so viele Menschen immer wieder in Meetings, die sich hoch und runter drehen und da hat man einfach nichts von Produktivität verstanden, weil man einfach nur ausdiskutiert warum man diese Dinge jetzt nicht tut, weil es nicht geht, anstatt dass man wirklich einfach mal konstruktiv Brain stormed und sagt "okay wir akzeptieren mal dass es schwierig ist oder dass wir momentan noch keinen Ansatz haben wie es genau geht, aber wir Brainstormen jetzt und finden eine Lösung dafür".

Wie gesagt in 95% der Fälle lässt sich irgendeine Lösung finden. Ob die dann blöd ist oder ob die vielleicht nicht also aus Kostengründen dann nicht umgesetzt werden kann zum Beispiel oder aus anderen Gründen raus fällt ist wieder etwas anderes ja, aber nicht "ich kann nicht", das ist einfach der die wesentliche Botschaft. "Ich kann nicht" gibt's nicht. Das ist eine Lüge. Jeder der zu dir sagt "das kannst du nicht" solltest du sagen "lüg mich nicht an, weil ich kann"! Ich weiß vielleicht gerade nicht wie und ich brauche vielleicht auch ein bisschen mehr Zeit wie jemand anders der es einfacher macht oder der der es vielleicht schon mal gemacht hat aber ich kann erst mal im Grunde genommen alles.

Ich meine klar jetzt kommt jemand mit fliegen und zwar ohne Mittel, also wir sind jetzt natürlich nicht auf so einem esoterischen Level ja, also ich habe schon mal von Anfang an gesagt hier geht es natürlich immer um realitätsbezogene Dinge, aber selbst wenn es ums Fliegen geht, dann naja selbst dazu gibt es genug Erfolgsgeschichten. Natürlich dann schon mit Gerätschaften, aber wenn man jetzt, ich weiß es nicht 50 oder 100 Jahre zurückgeht, da haben die Leute die das Flugzeug erfunden haben auch noch jeder hat die für Spinner gehalten. Soweit ich weiß sind auch noch ein paar bei den Versuchen ersteinmal gestorben bis es dann irgendwie geschafft haben, aber hallo heutzutage es hat jemand geschafft! Und wir haben in jedem Haushalt mittlerweile Strom und das hätte niemals damals jemand für möglich gehalten. Aber die Personen die es für möglich gehalten haben, die haben eben nicht gesagt !ich kann nicht", sondern "ich weiß noch nicht wie".

Ich weiß nicht wie heißt der Typ der das Licht überall hingebracht hat? Edison oder so glaube ich, der hat also der Geschichte übertragen hat er irgendwie 10.000 Versuche gebraucht wo das Licht noch nicht funktioniert hat oder es waren 9999 oder so. Deswegen sage ich der Geschichte nach, also es ist bestimmt ein bisserl geschönt über die Jahre lang in Erzählungen. Aber da wurde er dann gefragt von einem Kritiker der gesagt hat "wie viele also wenn du jetzt 10.000 Fehlversuche hast, "wie viele Versuche machst du denn noch bevor du aufgibst. Und die Antwort war dann wohl so ungefähr in dem Modus wie "ich habe noch nie einen Fehlversuch gehabt, ich habe 9900 Mal was gelernt". Also jeder Versuch hat mich einen Schritt näher an mein Ziel gebracht. Es war nie die Rede von "ich kann nicht" oder so, sondern ich habe geforscht und ich bin weitergekommen und damit hat beim 10.000ten Versuch dann funktioniert. So, Bäm! Das musste jetzt mal gesagt werden.

Also deswegen macht die Challenge so wie letztes Mal vielleicht auch und probiere die Worte "ich kann nicht" aus deinem Wortschatz auszuradieren. Also so richtig und ja keine Ahnung stell dir vielleicht irgendwie für dich ein Sparschwein auf und jedes Mal wenn wenn sowas in der Richtung gekommen ist, dann wirfst du da einen Euro rein. Nicht dass du arm wirst, sondern einfach nur dass du es bewusster lernst wahrzunehmen wenn du das sagst oder wenn jemand anderes das sagt.

Dann notier dir vielleicht auch einfach dass du merkst wie stark ihr euch limitiert und ich behaupte einfach ihr limitiert euch brutal stark, weil wenn nicht dann heißt es nur, dass ich mit ganz vielen limitierenden Leuten zu tun habe und alle anderen machen es besser. Und das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Ok so ich hoffe das hat dich ein bisschen zum Nachdenken gebracht und ein paar gute Inspirationen geliefert und dann freue ich mich wenn wir uns in der nächsten Folge wieder hören, bis dann - hau richtig rein!

Ihr Feedback hilft uns sehr, uns auf die wichtigen Dinge zu fokussieren!

About the Author

Ich bin gern mit Menschen in Kontakt, kommuniziere und diskutiere gerne. Die Eigenschaften 'Hilfsbereitschaft' und ein 'Hang zum Verrückt sein' charakterisieren mich ganz gut. Neben meinem Beruf schließe ich gerade meinen MBA ab. Ehrgeizig und offen für neue Herausforderungen bin ich demnach auch, allerdings nicht immer. Denn auch meine Motivation und Produktivität stellen nicht immer einen exponentiellen Graphen dar. Genau deshalb beschäftige ich mich aber so gern mit diesen Themen und teile Erfahrungen, Wissen und Tipps mit allen die das auch wollen :)


Warning: Undefined variable $language in /homepages/40/d4294974015/htdocs/bitpuls/wp-content/plugins/dsgvo-all-in-one-for-wp-pro/dsgvo_all_in_one_wp_pro.php on line 4293
>