Produktive Kommunikation durch Wertschätzung

By Nadya Bujnowski | Podcast-Insights

Folge 30

Was dich in der Folge erwartet:

Erfahre...

  • ...wie man echte Wertschätzung am besten äußern sollte
  • ...wieso es deine Produktivität fördert
  • ...warum das Pflegen von Kontakten und Kommunikationen so wichtig ist
  • ...weshalb es Menschen schwerfällt anderen ihre Wertschätzung zu äußern

More...

Jetzt abspielen:

Überblick

In unserer heutigen Zeit wird Wertschätzung immer rarer. Aber woran liegt das eigentlich?

Ich vermute, es hat mit den ständig auf uns einprasselnden Impulsen zu tun, denen wir jeden Tag ausgeliefert sind. Und den stark wachsenden Anforderungen, die jeden Tag an uns gestellt werden, sodass wir oft gar keine Zeit mehr haben, uns auf Dinge zu fokussieren, die außerhalb von uns selbst gut gelaufen sind.

Aber wir dürfen nicht abstumpfen. Denn genau das ist es, was uns wieder Produktivität kostet!

Wenn wir also produktiv sein wollen, ist es ganz wichtig unsere zwischenmenschlichen Kontakte zu hegen und zu pflegen.

Und eine Prise Wertschätzung ist da (neben vielen anderen, die ich schon vorgestellt habe, oder noch vorstellen werde) ganz besonders zielführend, um das zu erreichen.

Vor allem kommt diese Wertschätzung auch zurück.

Ich wünsche Dir einen wertgeschätzten Arbeitstag!

Wie produktiv bist Du während der Arbeit? Teste jetzt Deinen Produktivitätsindex unter https://bitpuls.de 

Transkript

Hallo und einen wunderschönen guten Morgen. Ich freue mich ganz herzlich, dass du bei dieser neuen Folge dabei bist und zuhörst. Heute möchte ich mal wieder über Kommunikation sprechen, weil Kommunikation einfach so wichtig ist, um unsere Produktivität zu halten, weil wir einfach so viel Produktivität verschwenden können, wenn wir falsch kommunizieren!

Und wir hatten ja schon einige Punkte die darauf drillen wie man die zwischenmenschliche Kommunikation miteinander fördert und auch aufbaut. Und der Punkt über den ich heute sprechen möchte, um das am Leben zu halten. Also nicht für neue Leute, die ihr noch nicht kennt oder gerade kennen lernt, sondern für die Person, die ihr schon kennt, mit der ihr vielleicht auch schon länger in der Kommunikation seid. Der wesentliche Punkt ist eben Wertschätzung. Und Wertschätzung wird in unserer heutigen Zeit viel zu wenig beachtet oder berücksichtigt, weil wir einfach viel zu oft viel zu stur an Sachen arbeiten haben auch eher das Gefühl, oder zumindest erkenne ich mich darin, dass wenn ich jetzt eine Wertschätzung aussprechen sollte, dann vielleicht in Form von einem Lob, dass man gleich denkt, das ist vielleicht eine Form von Schwäche. Oder es ist jetzt nicht angebracht, weil es war vielleicht doch gar nicht so gut, oder wie auch immer.

Und das ist eigentlich ein totaler Irrglaube. Also ich gehe noch mal gerade auf mich ein: ich habe das Gefühl, wenn ich jemanden lobe für etwas, dann muss es schon so richtig gut gewesen sein. Eigentlich ist meine Benchmark die, dass ich erst ab dem Zeitpunkt Menschen loben kann, wenn sie eine Leistung gebracht haben, die ich nicht geschafft hätte, oder die ich in dem Moment nicht erwartet hätte. Das ist natürlich dann schon also das ist dann halt schon eine ziemlich große Hürde. Zumindest jetzt aus meinem Selbstbild, das ist ganz klar, wenn ich davon ausgehe, dass ich sehr viel leisten kann. Aber noch mal zurück zu dem Thema Wertschätzung. Also es ist absolut wichtig, und dabei ist es komplett egal ob es jetzt um die Familie geht, also um Familienmitglieder, die etwas gutes gemacht haben oder ob es um die Kollegen, Mitarbeiter, Chefs, Kunden geht. Das ist wirklich total egal, weil jeder dieser Menschen, egal welche Rolle er in diesem Moment einnimmt, ist halt ein Mensch und wir sprechen mit Menschen und nicht mit mit Firmen, mit Logos oder sowas, sondern die Kommunikation ist ja immer zwischen Mensch und Mensch. 

Und sobald da was gutes passiert ist, ist das wirklich ganz toll, wenn man dass die Leute auch wissen lassen kann. Und ein großes großes Zauberwort dafür ist, dass man das auch sofort machen kann. Also das heißt nicht, >>ja das hat er glaube ich ganz gut gemacht, ich überprüft es nur noch mal und dann schreibe ich mir auf meine Liste, dass ich das morgen oder so dann mache, wenn ich ihn wieder sehe<<. Dass ich ihm dann sag. dass das echt gut war habe ich jetzt zuerst letztens mal wieder gemacht. Ich habe es zwar auf keine Liste geschrieben aber ich habe es im Hinterkopf gehabt, weil ja weil ich auch nicht immer das perfekte Beispiel bin. Aber im Prinzip müsste man es eigentlich so machen: gleich das Telefon in die Hand nehmen und die Person anrufen, weil das Ding ist einfach, wenn du das aufschiebst, ist diese Emotion schon gar nicht mehr die echte! Also die war vielleicht in dem Moment echt, aber du schreibst es ja dann auf deine Liste, dass du das noch vor hast. Und schon ist aber diese Zeitpunkt wo du wirklich diese Wertschätzung empfunden hast, die ist jetzt verstrichen. Und was du jetzt danach machst, wenn du es dann immer noch tust, also bei mir passiert es so oft, wenn ich das dann auf meiner Liste habe, dass ich es dann nicht mehr tue, weil eben die Emotionen weg ist. Und dann denk ich mir >>ja, scheiß drauf, mach ich beim nächsten Mal, wenn ich die Person sehe.<< Das heißt diese Gefahr nimmst du natürlich auf, wenn du das auf eine Liste schreibst. Wenn du jetzt aber dann doch daran denkst, dann fühlt sich das viel mehr so an, als wäre es geplant. Es wäre da ne Strategie dahinter, weil es hat ja auch einen strategischen Effekt.

Das sollte es halt nicht haben, deswegen solltest du es sofort machen, wenn es aus der Emotion heraus kommt. Wenn es wirklich echt ist. Weil die Person merkt's ja auch! Und die Person kann dann, wenn diese Wertschätzung dann eine Woche später kommt, nicht mehr entscheiden, ob das jetzt ursprünglich mal ernst gemeint war oder nicht. Je nachdem natürlich ganz klar wie die starke Bindung ist, ich denke die Personen, die jetzt von mir nen Lob bekommen, die sehen das auch noch mal ganz anders, wie von jemand anderem, weil ich glaube es hat sich mittlerweile herumgesprochen, dass man eine Lobe sehr rar sind. Aber ich arbeite auch an mir.

Ja also es soll auf jeden Fall nicht strategisch sein und das soll auch nicht strategisch geplant werden. Und wenn du das einhältst, dann wirst du in den Köpfen der anderen zu einer echt angenehmen Person. Und du wirst diese Wertschätzung auch wieder zurückbekommen, weil die Leute werden auch offener zu dir. Die Leute die gehen einfach offener mit dir um, das ist ein gemeinsames, gutes Miteinander, dass du so zuerst aufgebaut hast und jetzt eben immer weiter nachhältst. Und damit, rate was passiert: du wirst produktiver! Und worum geht es hier in diesem Podcast? Wir wollen alle produktiver werden. Also überleg dir in den nächsten zwei Tagen ,in jeder Kommunikation die du hattest: 'wie hättest du jetzt die Dinge noch positiver formulieren können? Was, ja wo sind andere Dinge wirklich gut gelaufen? Also wie kannst du den Leuten auch zeigen, dass sie jetzt einen positiven Impact gemacht haben? 

Und dann überleg dir, warum du das jetzt nicht kommunizieren wolltest. Weil es einfach keinen Sinn macht, ich sage es nochmal, es macht keinen Sinn. Tue Gutes, sprich drüber und wenn andere Gutes tun, sprich auch drüber, weil das ist gut, das bringt uns alle weiter. Insofern das war's schon wieder für mich heute. Sag mir was du dazu denkst, was du davon hältst und ich freue mich ganz stark, wenn wir uns wieder hören!

Bis dann  

Ihr Feedback hilft uns sehr, uns auf die wichtigen Dinge zu fokussieren!

About the Author

Ich bin gern mit Menschen in Kontakt, kommuniziere und diskutiere gerne. Die Eigenschaften 'Hilfsbereitschaft' und ein 'Hang zum Verrückt sein' charakterisieren mich ganz gut. Neben meinem Beruf schließe ich gerade meinen MBA ab. Ehrgeizig und offen für neue Herausforderungen bin ich demnach auch, allerdings nicht immer. Denn auch meine Motivation und Produktivität stellen nicht immer einen exponentiellen Graphen dar. Genau deshalb beschäftige ich mich aber so gern mit diesen Themen und teile Erfahrungen, Wissen und Tipps mit allen die das auch wollen :)

>