Die 25.000 Dollar-Methode

By Nadya Bujnowski | Allgemein

auch unter der "Ivy Lee-Methode" bekannt.

Nachdem wir bereits einen Post bei Facebook über diese unheimlich effektive Produktivitäts-Methode veröffentlicht haben und auch Philipp sie kürzlich in seinem täglichen Podcast aufgefasst hat, widme ich ihr nun einen eigenen Artikel – das ist sie nämlich definitiv wert ;)!

Für den „Erfinder“ dieser Methode war diese Methode noch deutlich mehr wert, nämlich sage und schreibe 25.000$! Der Name des Erfinders ist Ivy Lee, schon mal von ihm gehört?

More...

Ivy Lee war Unternehmensberater zu Anfang des 20. Jahrhunderts. Er zeigte Charles Schwab, dem damaligen Präsidenten des Unternehmens Betlehem Steel, wie er seine Zeit besser einsetzt, damit er die Arbeit die ihm über den Kopf zu wachsen schien, bewältigen kann.

Zeit besser einsetzen – ab jetzt mit der Ivy Lee Methode:

Obwohl diese Methode nur wenige Minuten pro Tag in Anspruch nimmt, erzielt sie einen großen Effekt, der sich recht schnell bemerkbar macht.

  • Jeder Start in den Arbeitstag fühlt sich kraftvoller und selbstbewusster an
  • Jede Aufgabe können wir fokussierter und konzentrierter erledigen
  • Am Ende des Tages wissen wir genau, was wir heute gemacht und geschafft haben
  • Wir arbeiten vor allem an den wichtigen Aufgaben (also die, die uns dem Erfolg näherbringen)
  • Die Methode verhindert Prokrastination
  • Unsere Zeit verschwenden wir nicht mehr mit Multitasking

Die methodischen Einzelheiten

Wer bereits den einen oder anderen unserer Blog-Beiträge gelesen hat, beispielsweise diesen, diesen oder diesen, dem werden einige Aspekte der 25.000$-Methode bekannt vorkommen. 

Ihnen wird vielleicht auch die Anwendung der Ivy-Lee-Methode dadurch einfacher fallen.

Diese Methode setzt sich nämlich aus mehreren Produktivitäts-Weisheiten zusammen, verbindet diese allerdings durch ein paar wenige aber essentielle Details, die für die Wirkung dieser Methode verantwortlich und deshalb nicht zu unterschätzen sind!

Man mag diese Details leicht überhören oder überfliegen, weil sie auf den ersten Blick nicht wirklich wichtig erscheinen. Aber denken Sie daran, nur sie erzielen die volle Wirkung.

Der Kern dieser Methode

Im Kern geht es darum die eigenen, persönlichen Ziele zu erreichen. Seien es Karriere- oder privatbezogene Ziele. Egal. Wir wollen weiterkommen und Erfolge genießen können.

Schritt Nummer 1 lautet daher: Ziele und Wünsche nicht nur im Kopf als Gedanken abspeichern, sondern diese visualisieren, am besten aufschreiben. Es sollten Ziele für die nächsten Wochen, Monate und Jahre sein. Dies wird nicht täglich wiederholt. Es dient allein dem Zweck sich eine eigene, persönliche Vision zu kreieren.

Die folgenden „Schritte“ bzw. Methoden machen wir täglich, am besten kurz vor dem Feierabend:

Schritt Nummer 2: Was sind die 5 wichtigsten Aufgaben für den NÄCHSTEN TAG? Letzteres impliziert bereits eine geeignete Granularität bei der Auflistung. Aufgabe Nr. 1 besitzt die höchste Priorität, Aufgabe Nr. 5 besitzt die niedrigste Priorität.

Als Anregung können u.a. folgende Fragen dienen:

  • Was sind die aktuell wichtigsten Aufgaben?
  • Welche Teilaufgaben stehen für die Erledigung dieser Aufgaben noch bevor?
  • Wähle die 5 wichtigsten davon aus, die innerhalb des nächsten Tages erledigt werden können (-> auf passende Granularität achten)
  • Diese Aufgaben werden nun von 1 – 5, mit fallender Priorität, aufgelistet

Mit dieser Liste bzw. Tagesplan geht’s erstmal ab in den wohlverdienten Feierabend. Hoffentlich mit ausreichend Energie und wenig Stress, sodass die restliche Zeit noch genossen werden kann.

Nächster Tag: Guten Morgen Sonnenschein

Weiter geht’s mit der Umsetzung des am Abend zuvor gestalteten Plans. Ein Blick auf die Nr. 1 der Liste und los.

Und zwar OHNE zuvor in die Mails geschaut zu haben, oder noch eine andere kleine Aufgabe gleichzeitig zu beginnen, aufs Handy zu sehen oder sonst eine Ablenkung zuzulassen! (-> sehr essentielles Detail!)

 Alles was gecheckt wird bevor es los geht ist die Liste!


So, Aufgabe erledigt! Jetzt die nächste, oder?

Fast ;). Noch bevor mit der Aufgabe Nr. 2 einfach weiterverfahren wird, kommt zuerst noch ein weiteres sehr wichtiges Detail:

Prioritäten überprüfen und ggf. anpassen!

Eventuell fallen Aufgaben der Liste sogar weg, dann sollten sie gestrichen werden. Wenn sich die Wichtigkeit ändert, wird die Liste mit neuer Priorisierung dementsprechend angepasst.

Dann erst geht es wieder fokussiert und konzentriert weiter mit der nächsten, höchstpriorisierten Aufgabe.

Auch hier wird werden wieder keine Emails oder Handys gecheckt, Emails können zwischen den Aufgaben, am besten am Nachmittag, abgearbeitet werden. Wer weiß wie viele sich bis dahin eh schon erledigt haben ;)!

Ist auch diese Aufgabe erledigt, werden erst wieder die Prioritäten bzw. Wichtigkeiten abgecheckt, um sich anschließend der wichtigsten Aufgabe zu widmen.

Dieses Prinzip wird nun für alle weiteren Aufgaben angewandt, bis kurz vorm Feierabend.

Bevor wir diesen einleiten, erstellen wir eine neue Liste für den morgigen Tag. Geschafft!

Automatischer Vorteil:

Bei der Erstellung der Liste für den nächsten Tag, kann es auch vorkommen, dass (Teil-)Aufgaben des aktuellen Tages erneut aufgeschrieben werden. Heißt, dass wir beim Überlegen und Priorisieren automatisch den jeweils aktuellen Tag automatisch reflektieren.

Das hilft uns bei der erneuten Planung, wenn wir uns damit befassen aus welchem Grund Aufgaben „liegen geblieben“ oder nicht „fertig“ geworden sind. Wir lernen uns und die Aufgaben besser einzuschätzen.

WOW -  eine echte 25.000$ Methode! So erhöhen wir unsere Produktivität enorm, ohne großen Mehraufwand. 

Einzig schwierig ist, wie so oft, die Umstellung bzw. Gewöhnung an neue Handlungen, die zuvor anders oder gar nicht zum Alltag gehörten. 

Aber durchziehen lohnt sich :)!

Ihr Feedback hilft uns sehr, uns auf die wichtigen Dinge zu fokussieren!

About the Author

Ich bin gern mit Menschen in Kontakt, kommuniziere und diskutiere gerne. Die Eigenschaften 'Hilfsbereitschaft' und ein 'Hang zum Verrückt sein' charakterisieren mich ganz gut. Neben meinem Beruf schließe ich gerade meinen MBA ab. Ehrgeizig und offen für neue Herausforderungen bin ich demnach auch, allerdings nicht immer. Denn auch meine Motivation und Produktivität stellen nicht immer einen exponentiellen Graphen dar. Genau deshalb beschäftige ich mich aber so gern mit diesen Themen und teile Erfahrungen, Wissen und Tipps mit allen die das auch wollen :)

>